Claude Simon: Archipel / Nord. Kleine Schriften und Photographien

simon_archipel

Claude Simon hat sich selbst gerne als bricoleur, als Handwerker oder Bastler bezeichnet. Die in dem vorliegenden Band versammelten Prosatexte erlauben es uns, ihm in seiner Werkstatt posthum bei der Arbeit zuzusehen. Brigitte Burmester verweist in ihrem klugen und erhellenden Vorwort ausdrücklich darauf, dass alle Texte Simons den „Blick und das Sehen“ dergestalt favorisieren, dass man sein Schreiben nicht ohne Grund als eine Art „Photographie ohne Apparat“ bezeichnet hat. Claude Simon selbst schreibt in seinem Vorwort zur 1992 von ihm veröffentlichten Auswahl seiner Fotos (Photographies (1937-1970)), welches in dem vorliegenden Band unter dem Titel „Photographie und Literatur“ aufgenommen wurde: „Es ist die Macht, festzuhalten und zu speichern, was unser Gedächtnis selbst zu behalten außerstande ist, nämlich das Bild von etwas, das nur in einem winzigen Bruchteil der Zeit stattgefunden und existiert hat.“ » Weiterlesen